Haupt Musik Haarmetall, Schwermetall. Mark Weiss hat alles gedreht.

Haarmetall, Schwermetall. Mark Weiss hat alles gedreht.

Dee Snider, links, und Alice Cooper im Jahr 1985, eines der Fotos im neuen Buch des Fotografen Mark Weiss, The Decade That Rocked. (Mark Weiss)

Von Geoff Kantenschneider 2. Juni 2020 Von Geoff Kantenschneider 2. Juni 2020

Vor nicht allzu langer Zeit, als Haarspray und Rouge so wichtig waren wie ein Marshall-Stack und Rockstars spärlich bekleidete Frauen anstarrten, bekam ein Fotograf namens Mark Weiss einen Job beim Circus Magazin. Er war erst 18 in den späten 1970er Jahren, als der heute nicht mehr existierende Hochglanzfilm begann, ihn für Rockshows zu bezahlen. Mitte der 80er Jahre war Weiss der unangefochtene Richard Avedon des Spandex-and-Teased-Haar-Sets. Er hüpfte von Fotogruben zu Backstage und fing alle ein, von Ozzy Osbourne bis Aerosmith und Twisted Sister.

Was hat Weiss so gut gemacht? Er sei eine Nervensäge, sagt Twisted Sister-Frontmann Dee Snider lachend. Sie können nicht leichtfertig gehen und ein Fotograf sein und die Aufnahme machen. Du musst da reinkommen und dich durchkämpfen und auf mehr drängen. Das Albumcover für ‘ Hungrig bleiben “ war die letzte Filmrolle, die nach 22 Stunden Drehzeit aufgenommen wurde.

Jetzt 60, Weiss veröffentlicht Das Jahrzehnt, das erschütterte , ein 376-seitiges Bildband, das den Ruhm der Haarband-Ära einfängt. Hier sind einige seiner Fotos und persönlichen Beobachtungen der Aufnahmen, die er kürzlich von seinem Haus in New Jersey, wo er unter Quarantäne stand, angeboten hat.

Alice Cooper und Dee Snider, 1985 (Foto oben)

Dee war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr aufzuhalten. Und Alice Cooper war seine Kindheitsheldin. Alice befand sich zu dieser Zeit an einem Hang. Alice war in den 70ern Alkoholikerin und sah nicht gut aus, aber dann putzte er sich. Dee hatte noch nie in seinem Leben etwas getrunken oder Drogen genommen. Ein gerader Pfeil. Und er ist sehr ausgelassen und weiß, was er will. Und er wollte Alice. Es war bei einem Videodreh und ich habe ihn einfach von der Seite gepackt. Zuerst stehen sie nur da und ich will noch ein bisschen mehr. Eines der Dinge, die ich immer sage, ist, etwas mit den Händen zu tun. Alice geht zu mir, ich mache die Hände. Also sagte ich, in Ordnung, kein Problem, also nimmt er die Peitsche.

Axl Rose, Mobiltelefon, 1988

Jedes Mal, wenn ich nach L.A. ging, würde ich sehen, wer da ist und was los ist. Und ich wandte mich an den Publizisten von [Guns N’ Roses] Bryn Bridenthal. Ich sagte, lass uns das nicht zu einem großen Fotoshooting machen. Das mögen sie nicht. Warum treffen wir uns nicht einfach im Sunset Grill? Ich kaufe ihnen etwas zu Mittag und wir machen nur ein paar Fotos. Axl ist an diesem Tag nicht aufgetaucht, also habe ich ihn am nächsten Tag alleine erschossen. Wir haben ein paar Fotos vor dem Sunset Grill Schild gemacht. Nur ein paar Porträts. Und am Ende fängt er an zu telefonieren und sagt: Mark, schau auf mein Handy. Ich hatte noch nie einen davon benutzt. . . . Ich glaube, es gibt nicht viele Bilder von ihm mit Bart. Sie waren zwischen Touren oder Rekorden. Es war einfach sehr natürlich. Es war nicht schön.

Judas-Priester-Menge, 1982

Das ist mein Lieblings-Crowd-Shot. Es verkörpert einfach diese Ära. Das schöne Mädchen und das Lächeln. Wenn Sie jemanden in einem Film besetzen würden, wäre das eine Person. Das erste Konzert, das ich besuchte, war Crosby, Stills, Nash und Young, und das könnte der Tag gewesen sein, an dem Nixon zurücktrat und David Crosby es ankündigte, und es fühlte sich an, als hätten wir diese 50.000 bis 100.000 Menschen dort mit Pot in der Luft gehabt ein Gemeinschaftsgefühl. In den 80ern fühlte es sich ähnlich an. Jeder war wie Brüder und Schwestern. Alle hingen rum. Und den Pot weitergeben und den Leuten auf die Schultern gehen und sich gegenseitig High-Five geben. In diesem Jahrzehnt sind diese Fans anders als ein Madonna-Konzert damals. Es war eher eine Kultur. Heavy Metal und Rock.

Ozzy Osbourne hält Circus-Magazine, 1981

Rolling Stone war mehr Mainstream, politisch. Es hatte Geschichten über andere Dinge als Rock'n'Roll. Das Creem-Magazin war eine Art sarkastisches Magazin, viele Dinge hinter den Kulissen. Circus war ein Baumeister. Ich glaube nicht, dass sie jemals eine schlechte Bewertung abgegeben haben. Es war wie ein Fanmagazin. Sie lobten die Bands. Sie sahen das Gute in sich und sahen das Schlechte nicht. Für eine neue Band war Circus das goldene Ticket. Und weil ich mit ihnen zusammengearbeitet habe, würde ich wenig mehr Liebe bekommen. Ich durfte die ganze Show drehen und dann Backstage-Fotos machen.

David Lee Roth, großer Sprung, 1980

Je nach verwendetem Objektiv oder Winkel können Sie die Dinge anders aussehen lassen, und ich hatte das Weitwinkelobjektiv, das ein wenig hineingezoomt wurde, und es gab ihm einfach diese Perspektive. Hätte ich ein Fischauge, hätte ich ein anderes Objektiv gehabt, hätte es so nicht funktioniert. Ich hatte mehrere Shows gedreht, also wusste ich, wann er springen würde. Sie müssen nur bereit sein und für den Moment planen. Es gab Zeiten in der Show, vielleicht zwei oder dreimal, in denen ich wusste, dass ich die Linse im Auge behalten und mich auf David konzentrieren musste.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

David Lee Roth, Dehnung, 1982

Die anderen Jungs [in Van Halen] – als ich für ein paar Shows auf Tour ging, ging ich in alle ihre Umkleidekabinen. Kann ich ein Foto machen? Ja Nein Vielleicht. Das Ja kam immer von David. Und einer seiner Sicherheitsbeamten würde nach mir suchen und sagen, David will dich da drin haben. Auf diesen Fotos musste er sich beim Dehnen nicht strecken. Er fing an, sich zu dehnen, als ich dort ankam. Er wusste, dass meine Fotos in den Zeitschriften landen würden, und er wollte zeigen, was ein Rockstar tut.

Bon Jovi, 'Slippery When Wet'-Fotoshooting, 1986

Schau, es waren die 80er. Es hat Spaß gemacht. Sex, Drogen und Rock-and-Roll und die Mädchen hatten nichts dagegen. . . . Die 60er und 70er waren freie Liebe und die 80er waren etwas mehr Mainstream. Ich wäre mit all diesen verschiedenen Bands unterwegs. Vielleicht zwei Wochen mit Ratt, ein paar Wochen mit Crue und ich würde die gleichen Mädchen sehen. Jeder war bereit Teilnehmer.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Joan Jett, 1981

Ich kannte sie nicht, als sie bei den Runaways war. Sie versuchte, sich als Solokünstlerin neu zu erfinden. Sie ist Fels. Sie ist Punkrock. Sie ist eine Art Elvis-Charakter. Damals schwarzes Haar und etwas schwer in den Augen. Sie trug Leder. Einfach ein cooles Küken. . . . Sie hat Punk zum Mainstream gemacht, genau wie die Ramones. Beide haben sich irgendwie gleichzeitig gekreuzt. Und sie war sehr, sehr leicht. Sie tat, was ich von ihr verlangte. Sie sagte immer: Bist du sicher, Mark?

Angus Young, 1988

Du musst ihn nur im Auge behalten. Und stellen Sie sicher, dass Sie den Schuss bekommen. . . . Sie haben nur 36 Chancen auf der Filmrolle. Deshalb hatte ich zwei oder drei Kameras. Es ist dieser eine epische Moment, in dem eine halbe Sekunde früher und eine halbe Sekunde später nicht diese Aufnahme wäre. Heutzutage können Sie es einfach greifen und zwei Stunden damit verbringen, es zu bearbeiten, und Sie werden diese Aufnahme finden. Aber damals musste man wirklich warten und einfach loslegen. Die Beleuchtung stimmte. Ich finde es sogar toll, dass Brian im Hintergrund ist. Sie können ihn sehen. Er ist weich. Wenn ich mich in der Fotogrube winkele, winkele ich mich nicht nur an, damit ich vor der Person stehe. Ich habe also die Wahl. Will ich dieses Licht hinter Angus verbergen? Wenn ich das täte, würde ich nur einen Fuß nach links gehen. Aber wenn ich das täte, würde ich Brian dort nicht sehen.

Ronnie James Dio, 1987

Er war ein kleiner Mann. Er war der Sänger in einer Band namens Elf. Aber mit großer Stimme. Jedes Mal, wenn ich Ronnie erschoss, hatte er immer die Rolle dieses dunklen, bösen Kerls, und ich wollte seine weichere Seite zeigen. Am ersten Tag, an dem ich ihn traf, machte ich die Shows von Black Sabbath und Blue Öyster Cult, und dann blieb Ronnie zurück und fing einfach an, mit mir zu reden. Wie geht es dir, Markus? Alles okay? Sehr besorgt. Er sagte: Willst du ein paar Solofotos machen? . . . So nett war noch nie jemand zu mir. So ist er bei allen.