Haupt Fernseher Netflix’ neue Version von „The Baby-Sitters Club“ feiert die besten Eigenschaften einer neuen Generation

Netflix’ neue Version von „The Baby-Sitters Club“ feiert die besten Eigenschaften einer neuen Generation

Von links: Stacey (dargestellt von Shay Rudolph), Claudia (Momona Tamada), Mary Anne (Malia Baker) und Kristy (Sophie Grace) im The Baby-Sitters Club. (Kailey Schwermann/Netflix)

Von Hank Stuever Leitender Redakteur für Stil 2. Juli 2020 Von Hank Stuever Leitender Redakteur für Stil 2. Juli 2020

Wenn Sie in diesen tristen Tagen eine Geschichte darüber erzählen wollten, wie es sich lohnt, an die besten Menschen zu glauben, könnten Sie nichts Besseres tun als die kluge, bestätigende Freude, die Netflix in der neuen Version von The Baby-Sitters Club, einem 10- Episodendrama, das sich direkt an das Tweenage-Girl-Set richtet, aber bereit ist, seinen guten Willen mit jedem zu teilen, der eine Mitfahrgelegenheit braucht.

Ich bin so weit von der beabsichtigten Demografie der Show entfernt, wie eine Person nur bekommen kann, aber The Baby-Sitters Club ist eine weitere Erinnerung an die Glücklichen Leben eines Kritikers , der sich alles ansehen und den unerwarteten Schatz an Freundlichkeit und Geist entdecken kann, der hier zu sehen ist. Die Frauen in meinem Leben – insbesondere die Freundinnen, die in den 1980er und 90er Jahren aufgewachsen sind und die über 2oo Romane der von Ann M. Martin konzipierten Originalbuchreihe gelesen haben – sind mir in dieser Hinsicht weit voraus: Die Babysitter Club, der mehr als 180 Millionen Taschenbücher verkauft hat und zuvor in eine kurzlebige Fernsehserie und einen Film von 1995 umgewandelt wurde, war nie nur über Babysitting.

das institut von stephen king

Es ist eine ganze Ethik, die eindrucksvoll auf dem Grundsatz basiert, dass jeder von uns jeden Tag ein besserer und verantwortungsbewussterer Mensch wird. Wie die Bücher und jetzt auch diese Serie dies tun, ohne zuckersüß, prekär oder auf andere Weise disneyhaft zu wirken, ist einer der Gründe, warum The Baby-Sitters Club so ein sehenswerter Leckerbissen ist. Nicht nur, dass die Dinge für diese Mädchen im Allgemeinen funktionieren, es funktioniert auch, weil sie funktionieren bei es.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

In den ersten Minuten kann man nicht anders, als die einladende Art der Show zu grooven, als eine Siebtklässlerin namens Kristy Thomas (Sophie Grace) sieht, wie verzweifelt ihre alleinerziehende Mutter (Alicia Silverstone) ist, in letzter Minute einen Babysitter für ihren kleinen Bruder zu finden . Kristy schmiedet einen Plan, um im idyllischen Stoneybrook, Conn, eine Full-Service-Babysitter-Partnerschaft zu gründen. Sie rekrutiert ihre beste Freundin Mary Anne Spier (Malia Baker), ihre angehende Künstlerfreundin Claudia Kishi (Momona Tamada) und das neue Mädchen in der Schule , Stacey McGill (Shay Rudolph). Später gesellt sich ein weiteres neues Mädchen dazu, Dawn Schafer (Xochitl Gomez).

Die Charaktere orientieren sich alle an den Archetypen, die Martin ursprünglich vorgestellt hat, da Kristy herrisch und manchmal ungestüm ist. Mary Ann ist schüchtern, aber weise. Claudias Kreativität steht im Widerspruch zu den Erwartungen ihrer Eltern. Und Stacey will nach einem katastrophalen viralen Videovorfall an ihrer alten Schule in Manhattan nur einen Neuanfang.

Showrunnerin Rachel Shukert (zu deren TV-Arbeit GLOW gehört) und ausführende Produzentin Lucia Aniello (Broad City) wollen eindeutig nichts mehr, als die Bücher, die sie als Mädchen liebten, richtig zu machen, während sie den Baby-Sitters Club sorgfältig auf ein durchdachtes Gen-Z-Upgrade lenken .

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Das bedeutet natürlich eine stärkere Betonung der Vielfalt des Clubs – sowie der seines Stoneybrook-Universums – nicht nur in Bezug auf Farbe oder ethnische Zugehörigkeit, sondern ein breiteres Gemeinschaftsgefühl und Würde. Diese Babysitter sowie die Kerle, die sie betreuen, sind eine neue Generation. Wenn der Sohn einer Kundin Kleider einer Jeans vorzieht, Prinzessin spielt und sich selbst als Mädchen bezeichnet, ist dieser Baby-Sitters Club nicht nur für eine Beziehung mit ihr ausgestattet, sondern auch entspannter. Diese alte BSC-Magie tritt ein, da ein Zuschauer jeden Alters Charaktere findet, die er nachahmen kann.

mit wem ist martin sheen verheiratet?

„The Baby-Sitters Club“ war schon immer fortschrittlich. Jetzt stärkt die Netflix-Version eine neue Generation.

Und obwohl sie genauso kabelgebunden und Instagram-abhängig sind wie ihre Altersgenossen, ehren diese Mädchen ihre Vorgänger, indem sie einen analogen Geschäftsansatz wählen, Papierflyer in der Nachbarschaft verteilen und alle Anrufe von Kunden auf ein Festnetztelefon in Claudias Schlafzimmer umleiten (es kam kostenlos mit dem Internetdienst der Familie, erklärt sie).

Es dauert nicht lange, bis eine rivalisierende Gruppe von Gymnasiasten versucht, die Idee des Clubs zu stehlen, indem sie sich sozialer Netzwerke und Online-Werbekampagnen bedient. Die eindeutige Reaktion der Show darauf ist auch nur ein wenig abwegig und vermittelt, dass diese versierten Teenager irgendwie oberflächlicher sind – so technikbesessen, dass sie den Kindern, die sie sehen sollen, nicht genug Aufmerksamkeit schenken.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Die Nachbarn bevorzugen schließlich Kristys Club, aber die Show versöhnt sich nie ganz mit ihrem Platz im Jahr 2020. Ist es nur reine Fantasie, sich vorzustellen, dass 12- und 13-jährige Mädchen immer noch als Babysitter zur Verfügung stehen? Dass sie so leicht zwischen Häusern kommen und gehen? Und dass die hypervigilanten Eltern von heute sie einstellen werden? Oder ist diese Vorstellung in eine Fantasie verfallen, die immer noch Papierwege und Jungs, die Rasen mähen, umfasst?

Während ihr Geschäft beginnt und expandiert, werden die Mädchen hier mit dem eigentlichen Ziel ins Leben gerufen, sie in die vielen Lektionen des Lebens einzuführen. Obwohl sie danach streben, erwachsen zu werden, sind sie so anfällig wie jeder andere für hormonelle Verzweiflung, Ablehnung und Tween-Angst. Ihre Eltern gehen Beziehungen ein (im Fall von Kristys Mutter wollen sie zum Leidwesen ihrer Tochter eine wohlhabende Nachbarin heiraten) oder trauern über Scheidungen und andere Verluste. Gleichaltrige in der Schule können manchmal gemein sein; und oft kommt es zu Konflikten innerhalb des Babysitters Clubs.

wer hat sich mit Howard Hughes verabredet?

Nichts davon wäre effektiv – oder sehenswert – ohne die bemerkenswert talentierten jungen Schauspielerinnen der Show, die alle entweder den Kidz-Show-Stil des Überspielens (Schmacting, wie wir es manchmal nennen) nie gelernt haben oder nie davon betroffen waren zunächst. Sie sind in den Rollen dieser idealisierten Jugendlichen absolut glaubwürdig, mit besonders guten Leistungen von Tamada und Baker.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Shukerts Wunsch, die ursprüngliche Attraktivität des Franchises sowohl zu bewahren als auch zu aktualisieren, zahlt sich mit einem oder zwei angemessenen Zingen im Dialog aus. (Ich wusste nicht, dass Sie so ein Wildnisexperte sind, sagt ein Mädchen während eines lang erwarteten Sommerurlaubs im Camp Moosehead zum anderen. Nun, ich identifiziere mich eher als Pferdemädchen, antwortet die andere, aber es gibt viele Überschneidungen. )

Im Camp gibt es eine heftige Revolte über die Sozioökonomie, als Dawn und Claudia feststellen, dass die ärmeren Kinder nicht am Kunstunterricht teilnehmen dürfen, der extra kostet. Während sie ihre Kabinen verbarrikadieren und Gleichberechtigung fordern, könnten sich einige Zuschauer bei der Vorstellung sträuben, dass The Baby-Sitters Club politisch geworden ist. Diesen wählerischen Wenigen würde ich diese Herausforderung anbieten: Versuchen Sie einfach, eine Show zu finden, die das heiligste der konservativen amerikanischen Werte besser fördert – das freie Unternehmertum.

Der Babysitter-Club (10 Folgen) steht am Freitag zum Streamen auf Netflix zur Verfügung.