Haupt Museen Diese „vermissten“ Gemälde von Jacob Lawrence sind endlich in einem Museum – und sie sind Meisterwerke

Diese „vermissten“ Gemälde von Jacob Lawrence sind endlich in einem Museum – und sie sind Meisterwerke

… ist das Leben so teuer oder der Frieden so süß, dass man ihn mit Ketten und Sklaverei kaufen kann? – Patrick Henry, 1775, Panel 1 (1955) aus Struggle: From the History of the American People (1954–56), von Jacob Lawrence. Eitempera auf Hartfaserplatte. (Bob Packert/Peabody Essex Museum/Sammlung von Harvey und Harvey-Ann Ross/Jacob und Gwendolyn Knight Lawrence Foundation/Artists Rights Society)

Von Sebastian Smee Kunstkritiker 24. Januar 2020 Von Sebastian Smee Kunstkritiker 24. Januar 2020

SALEM, MASSE. – Die Ironie, die mit der Amerikanischen Revolution verbunden war – in vielerlei Hinsicht ein großartiges Ereignis in der Geschichte der Menschheit – brennt immer noch. Als die Kolonien für die Freiheit kämpften, hoch im Dunst der Philosophie, Söhne der Freiheit “ stimulierte die Unterstützung, indem sie ihre Schulden gegenüber Großbritannien als Sklaverei beschrieb. ('Wir werden nicht ihre Neger sein', sagte Samuel Adams). Ihre eigentlichen Sklaven flohen unterdessen auf die britische Seite, die ihnen im Gegenzug die Freiheit bot, sich dem Kampf gegen ihre Herren anzuschließen.

Wie ist es, fragte der britische Autor Samuel Johnson , der die Sklaverei verabscheute, dass wir unter den Treibern der Neger die lautesten Freiheitsschreie hören?

Es war eine Situation, für die das Wort Ironie eigentlich zu weich ist. Wenn ein Land auf einer weltverändernden Interpretation von Freiheit aufgebaut ist, aber von Anfang an durch seine Abhängigkeit von der Sklaverei korrumpiert ist, gibt es nicht nur viele Ironien. Sie können nicht abgehakt werden, wie so viele rhetorische Punkte. Sie sind atmosphärisch, unausweichlich und beißend, wie der Geruch von verbranntem Haar.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Amerika wurde von Leuten gegründet, die diese Luft geatmet haben. Es gab Gewinner und Verlierer, und ihre Geschichte ist eine krampfhafte Kämpfe. Es ist dieser Kampf, den Jacob Lawrence zum Thema von 30 kleinen Gemälden gemacht hat, die Schlüsselmomente der frühen amerikanischen Geschichte darstellen.

Kampf: Aus der Geschichte des amerikanischen Volkes war bisher noch nie in einem Museum gezeigt worden. Es wurde bald nach seiner ersten Ausstellung in einer New Yorker Galerie im Jahr 1956 zerstreut. Sein Wiedererscheinen 63 Jahre später im Peabody Essex Museum in Salem ist ein Anlass zum Feiern. Die Show wird vor einer zweijährigen nationalen Tournee eröffnet, die sie nach New York , Birmingham , Seattle und Washington in der Phillips-Sammlung.

Kampf ist ein nationaler Schatz. Es ist ein Werk von anhaltender Brillanz von einem der besten Künstler Amerikas, der auf dem Höhepunkt seiner Macht arbeitet. Obwohl Lawrence ursprünglich 60 Tafeln geplant hatte und von den 30, die er malte, fünf verschollen sind, zeugt die Kunst von einem immer noch verblüffenden Ehrgeiz.

Bedenke die Umstände. Lawrence (1917-2000) war ein schwarzer Künstler und Veteran, der die Ära der Bürgerrechte durchlebte. Noch während er sich von einer lähmenden Depression erholte, hatte er die Kühnheit, die Gründung und den Lebenskampf der amerikanischen Nation als Gegenstand einer selbstbewussten modernistischen Kunst anzunehmen. Die Ausstellung, die von Elizabeth Hutton Turner und Austen Barron Bailly organisiert wurde, macht eines deutlich: Die Serie hätte niemals zerstreut werden dürfen. Es ist ein zentrales Bilddokument der amerikanischen Geschichte und, was noch wichtiger ist, insgesamt ein großartiges Kunstwerk.

ist frank sinatra jr gestorben?

Als Lawrence Struggle begann, war er der am meisten anerkannte und von der Kritik gefeierte schwarze Künstler in Amerika. Er hatte Episoden aus dem Leben von Toussaint L’Ouverture, Frederick Douglass, Harriet Tubman und John Brown gemalt. Mit 23 malte er eine 60-teilige Serie über die Große Migration, die in der Ausstellung ausgestellt wurde Museum für moderne Kunst (wo die Hälfte der Platten gelandet ist; die andere Hälfte ist am Phillips-Kollektion ). Von dieser Zeit an war Lawrence berühmt.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Aber sein Interesse an der Geschichte beschränkte sich keineswegs auf die schwarze Erfahrung.

Lawrence hatte im Zweiten Weltkrieg in der US-Küstenwache gedient. In den Jahren danach erlag er trotz einer viel gepriesenen Serie über den Krieg einer Depression. 1949, gerade als New Yorks Avantgarde-Kunstszene explodierte, ließ er sich im Hillside Hospital in Queens einchecken. Dort blieb er fast ein Jahr.

Ein Gemälde aus der Zeit, Depression Sie zeigt geschwächte, isolierte Männer mit tief hängenden Köpfen, hängenden Schultern und zögernden, richtungslosen Schritten. Männer, die kämpfen, wie er.

Lawrence kam aus seinen Kämpfen durch Lesen und Plotten hervor. Er vertiefte sich in die Poesie von Walt Whitman und populäre amerikanische Geschichten. Während langer Sitzungen in der Filiale 135th Street der New York Public Library (jetzt Schomburg Center for Research in Black Culture ) plante er sein bisher ehrgeizigstes Projekt.

Lawrence sagte dem Dichter und Kritiker Selden Rodman, dass er nach einer Episode suche, die auf ein Symbol des Kampfes hindeutet. Und als er die Gründung der Nation studierte, kam er zu dem Schluss, dass die Rolle des Negers bei all diesen Ereignissen stark übersehen wurde. Ich habe vor, es herauszubringen.

Er war seiner Zeit voraus. Die Tatsache, dass die amerikanische Revolution in hohem Maße von der Frage der Sklaverei abhing, wurde allgemein nicht akzeptiert. Aber es tat. Wie Jill Lepore in These Truths: A History of the United States schrieb: Es gab nicht eine, sondern zwei amerikanische Revolutionen am Ende des 18. Jahrhunderts: den Kampf um die Unabhängigkeit von Großbritannien und den Kampf gegen die Sklaverei. Nur einer wurde gewonnen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Lawrence begann erst 1954 mit dem Malen von Struggle, dem Jahr, in dem der Oberste Gerichtshof der USA die Aufhebung der Rassentrennung in den amerikanischen Schulen entschied Brown gegen Bildungsausschuss . Die von ihm gemalten Motive führen die Betrachter vom Massaker von Boston von 1770 bis zu den Nachwirkungen des Krieges von 1812.

Die Werke sind alle 12 mal 16 Zoll groß, klein genug, um tragbar zu sein, wie Ikonen, oder als Lehrmittel in Klassenzimmer getragen zu werden, was Lawrence beabsichtigte. Aber als Bilder sind sie keineswegs didaktisch. Lawrence genoss Komplexität, Widerspruch und Ironie. Er zog das Besondere dem Allgemeinen vor, die hartnäckige Inkommensurabilität der tatsächlichen menschlichen Erfahrung gegenüber der öligen Fade der Ideologie. Er war ein Künstler.

Die Platten wurden in Eitempera auf Hartfaserplatten lackiert. Lawrence passte seinen eigenen unverwechselbaren Stil – klare, lesbare Formen in flachem, kubistischem Raum – an eine subtil aufgefrischte Sprache an, die Druck, Konflikt und Tumult ausdrückt. Die kubistische Facettierung von Figuren und Grund verleiht jedem Panel eine Dichte an Fläche und eine treibende, beschwingte Energie, wie Swing-Jazz, aber mit spitzen Kanten.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Lawrence bevorzugte gestapelte, pyramidenförmige Formen. Jede Form stellt eine Beziehung zu ihrer reimenden Umgebung her; alles fühlt sich bitter an. Lawrence wusste auch, wie man Farbe und beschnittene Vektoren (Fäuste, Schwerter, Waffen) verwendet, um jeden Quadratzentimeter zu dramatisieren. Sein Talent, kompositorischen Kampf zu vermitteln, spiegelt auf geniale Weise sein Thema wider – die Geburtswehen einer Nation.

Jedes Panel ist beschriftet. Die Worte stammen aus Texten, Slogans, Reden und der US-Verfassung selbst. Jeder spricht harte Wahrheiten an. Lawrence verstand, was auf dem Spiel stand, und er verstand, dass der Kampf gewalttätig war. Fast jedes Panel hat Blut, das von menschlichen Formen verschüttet oder tropft oder die Oberfläche streift.

Das erste zeigt braunhäutige Figuren in zerknitterten Mänteln. Als Reaktion auf eine Rede von Patrick Henry heben sie die Fäuste. Die Bildunterschrift – . . . Ist das Leben so teuer oder der Frieden so süß, dass man ihn mit Ketten und Sklaverei kaufen kann? — stammt aus Henrys Ansprache auf der Second Virginia Convention in Richmond. Die unausgesprochene Antwort – Ja. Aber warte, wo ist unser Frieden, und warum ist die Süße sauer geworden? – wird durch die angespannten, verdichteten Figuren und die Blutspuren an der Wand suggeriert.

Henry, ein mutiger Redner mit scharfen Augen, hatte auf dem Ersten Kontinentalkongress argumentiert, dass jeder Kolonie eine Anzahl Stimmen im Verhältnis zur Anzahl ihrer weißen Einwohner zugeteilt werden sollte. Als der Krieg ausbrach, entkam Henrys eigener Sklave Ralph, nachdem er von Lord Dunmores Angebot erfahren hatte, Sklaven zu befreien, die mit den Briten kämpften.

Nachfolgende Panels befassen sich mit der Boston Tea Party, der Fahrt von Paul Revere, der Unabhängigkeitserklärung und Washington über den Delaware. Aber Lawrence hatte ein schlaues Auge, und es gibt auch viele weniger offensichtliche Themen.

Leute, die du im Urlaub triffst
Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Es ist leicht vorstellbar, dass Schüler, die von Lehrbüchern müde sind, von Lawrence’s Struggle begeistert sind. Geschichte im Allgemeinen – und die amerikanische Geschichte im Besonderen – kann wortreich sein. So viele Reden! Die Tafeln von Lawrence präsentieren einen neuen Zugang. Sie mögen nur Bilder sein, aber sie sind von Erfahrung heimgesucht und als Bedeutungsträger düster effizient. Wenn du sie dir ansiehst, denkst du vielleicht, du lernst etwas. Aber Sie engagieren sich für etwas noch Besseres. Du erlebst großartige Kunst.

Jacob Lawrence: Der amerikanische Kampf Bis 26. April im Peabody Essex Museum, Salem, Massachusetts. pem.org. Die Ausstellung kommt vom 26. Juni bis 1. September 2021 in die Phillips Collection in Washington, nach Stationen im Metropolitan Museum of Art in New York, im Birmingham Museum of Art in Alabama und im Seattle Art Museum.

Es ist an der Zeit, den Iran durch die gleiche Linse wie seine besten Fotografen zu betrachten

Das Met ist das größte Kunstmuseum der Welt. Drei Under-the-Radar-Shows bestätigen es – wieder.

Dieses Meisterwerk von Mary Cassatt wurde mit einem Degas verwechselt