Haupt Museen So schlimm steht es um Museen: Sie haben jetzt grünes Licht, um ihre Kunst zu verkaufen

So schlimm steht es um Museen: Sie haben jetzt grünes Licht, um ihre Kunst zu verkaufen

Infolge der Coronavirus-Pandemie hat der Verband der Kunstmuseumsdirektoren seine Richtlinien zum Verkauf von Kunstwerken aus ständigen Sammlungen gelockert. (iStock)

Von Sebastian Smee Kunstkritiker 30. April 2020 Von Sebastian Smee Kunstkritiker 30. April 2020

Jedes große amerikanische Kunstmuseum sitzt auf Vermögenswerten, die von außen beneidenswert aussehen. Sie werden Kunstwerke genannt. Wenn sie von Vincent van Gogh oder Frida Kahlo oder Jackson Pollock stammen, können sie Dutzende oder sogar Hunderte von Millionen Dollar wert sein.

Selbst wenn sie von weniger berühmten Künstlern stammen und eingelagert werden – zusammen mit vielleicht 90 Prozent der Sammlung eines bestimmten Museums – können sie immer noch mit atemberaubenden Beträgen bewertet werden. Neben einem beängstigenden Haushaltsdefizit oder der Aussicht, Mitarbeiter entlassen zu müssen, kann dieses Wissen einen fast wollüstigen Glanz annehmen.

Um der ständigen Versuchung zu begegnen, Kunstwerke als eine Möglichkeit zu sehen, schnelles Geld zu bekommen, kontrolliert die Museumswelt den Verkauf von Werken aus ständigen Sammlungen stark – auch als Deakzessionierung bekannt. Die Mächtigen Vereinigung der Direktoren von Kunstmuseen , das sich aus Direktoren von Museen in den USA, Mexiko und Kanada zusammensetzt, hat seit langem jedes Museum verpönt, das Kunst zu anderen Zwecken als dem Erwerb neuer Kunst verkauft.

Das Stirnrunzeln von AAMD hat Wirkung. Museen, die es wagen, ihre Richtlinien zu ignorieren – wie es schließlich 2018 das Berkshire Museum in Pittsfield, Massachusetts, getan hat Verkauf von mehr als 20 Werken aus seiner Sammlung, um Geld für eine Renovierung zu sammeln – werden zensiert, sanktioniert und öffentlich beschämt. Für einen abtrünnigen – oder vielleicht einfach nur verzweifelten – Museumsdirektor könnte die Entscheidung, Werke aus der Sammlung zu verkaufen, selbst wenn es darum geht, Geld zu sammeln, das als überlebensnotwendig erachtet wird, den Karrieretod bedeuten.

In einem beispiellosen Schritt und als direkte Folge der Coronavirus-Pandemie hat die AAMD jedoch kürzlich ihre Richtlinien gelockert. Es ist noch zu früh, um die Wirkung abzuschätzen, aber es sind bereits große Neuigkeiten in der Kunstwelt. Einst undenkbar, ist die Vorstellung, ein oder zwei Claude Monet zu verkaufen, um ein Haushaltsloch zu schließen – oder um eine totale Finanzkrise abzuwehren – plötzlich etwas, das man in Betracht ziehen sollte.

Das Metropolitan Museum of Art hat jahrelang sein 150-jähriges Bestehen geplant. Jetzt sind die Galerien dunkel, die Feierlichkeiten liegen auf Eis.

Das einzige Problem ist natürlich, dass es sehr schwer ist, einen Monet, einen Norman Rockwell oder einen Albert Bierstadt, sobald Sie ihn verkauft haben, zurückzubekommen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Es gibt viele Mitglieder des Vereins, die denken, dass dies viel zu viel ist, und andere, die denken, dass es viel zu wenig ist, sagte Brent Benjamin, der Präsident der AAMD und der Direktor des Saint Louis Art Museum die Kunstzeitung .

Bananenrohr an die Wand geklebt

Niemand bezweifelt, dass sie ein Zeichen dafür sind, wie schlecht das Bild jetzt für Museen aussieht.

Seit Mitte März, als Museen wegen des Coronavirus-Ausbruchs zu schließen begannen, sind die Einnahmen aus Eintritten und Einzelhandel verpufft. Die Turbulenzen an den Finanzmärkten haben dazu geführt, dass die Stiftungen eingebrochen sind. Die Mittelbeschaffung wurde stark eingeschränkt. Und für viele Museen ist es schnell eine Frage des Überlebens geworden.

Die überarbeiteten Leitlinien berühren zwei Bereiche. Erstens stellen sie fest, dass jedes Museum, das beschließt, beschränkte Stiftungsfonds, Trusts oder Spenden für allgemeine Betriebsausgaben zu verwenden, nicht zensiert oder sanktioniert wird. Die Idee dabei ist, Museen die finanzielle Flexibilität zu geben, die sie in einem unsicheren wirtschaftlichen Umfeld benötigen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Die auffälligere Ankündigung betrifft die Deakzession. Laut AAMD dürfen Museen nun die Erlöse aus deakzessionierten Kunstwerken … zur direkten Pflege ihrer Sammlung verwenden.

Die Sprache hier ist vorsichtig. Aber es besteht kein Zweifel: Dies ist ein großer Aufbruch und eine Erkenntnis, dass sich viele Kunstmuseen im finanziellen freien Fall befinden.

Die AAMD erkennt die weitreichenden negativen Auswirkungen der aktuellen Krise auf den Betrieb und die Bilanzen vieler Kunstmuseen an. Es erkennt auch an, dass es unmöglich ist, zu wissen, wann sich die Einnahmequellen wieder normalisieren könnten.

Die neuen Richtlinien sind vorübergehend und sollen keine Anreize für … den Verkauf von Kunst schaffen. Aber ihre Wirkung kann genau das tun.

Im Bewusstsein der Bedeutung seiner Kehrtwende hat AAMD versucht, so auszusehen, als ob es immer noch ruhig in die gleiche Richtung geht. Der langjährige Grundsatz der Organisation, dass Gelder aus dem Verkauf von Kunst aus einer ständigen Sammlung nicht für allgemeine Betriebskosten verwendet werden dürfen, bleibt laut Mitteilung von Mitte April bestehen. Museen, die sich für den Austritt entscheiden, müssen Aufzeichnungen darüber führen, wie Gelder gesammelt und verwendet wurden. Sie müssen über eine vom Vorstand genehmigte Richtlinie verfügen, die darlegt, welche Ausgaben sie als direkte Pflege ansieht, und die Richtlinie muss öffentlich zugänglich sein.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

All diese Vorsicht und Qualifikation machen Sinn. Aber in Wirklichkeit könnten fast alle Ausgaben des Museums – von den Gehältern von Kuratoren, Restauratoren und anderen Mitarbeitern bis hin zu Kosten im Zusammenhang mit Gebäudeunterhalt und Betriebsmitteln – die Beschreibung der direkten Pflege der Sammlung des Museums vorstellbar sein.

Und seien wir ehrlich: Es ist sehr theoretisch. Auf praktischer Ebene – insbesondere während einer Krise – ist Geld in großen Institutionen wie Kunstmuseen ziemlich fungibel. Wenn ein Kunstwerk verkauft wird, ist das gesammelte Geld schwer zu siloieren.

In normalen Zeiten und trotz der strengen Richtlinien geht die Deakzessionierung die ganze Zeit. Die Ergebnisse können transformativ, stärkend oder alarmierend sein – manchmal alle drei gleichzeitig. 2011 verkaufte sich beispielsweise das Museum of Fine Arts in Boston acht Werke aus der ständigen Sammlung um das Geld aufzubringen, das es brauchte, um ein einzelnes Gemälde zu kaufen, Mann in seinem Bad , von Gustave Caillebotte. Die Gemälde, die es versteigert hat darunter Gemälde von Monet, Paul Gauguin, Alfred Sisley, Camille Pissarro und Pierre-Auguste Renoir.

Lee Morgan lebt am Leuchtturm
Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Damals schien es ein außergewöhnlicher Austausch zu sein. Aber wenn man bedenkt, dass das MFA eine der größten impressionistischen Sammlungen der Welt besitzt; dass die meisten der Werke, die sie zum Verkauf wählte, dazu neigten, im Lager zu schmachten; und dass Gemälde von Caillebotte – einem als immer wichtiger angesehenen Künstler – selten auf den Markt kommen, begann die Entscheidung rational (wenn auch immer noch umstritten) auszusehen.

In jüngerer Zeit hat das Baltimore Museum of Art Werke weißer Männer ausgewählt, deren Kunst sie im Überfluss besitzen – wie Andy Warhol und Franz Kline – um Geld für den Erwerb neuer Arbeit sammeln durch unterrepräsentierte Gruppen, insbesondere Frauen und Afroamerikaner, darunter Amy Sherald, Charles Gaines, Faith Ringgold und Lynette Yiadom-Boakye.

Auch hier war das Denken solide und nur leicht kontrovers. Ich denke nicht, dass es für ein Museum wie das BMA vernünftig oder angemessen ist, mit einer Stadt zu sprechen, die zu 64 Prozent schwarz ist, es sei denn, wir reflektieren unsere Wähler, sagte Chris Bedford, der Direktor des Museums, Artnet im Jahr 2018.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Und doch sind die praktischen Aspekte der Deakzessionierung selten einfach.

Zunächst ist jede Entscheidung eines Museums, durch den Verkauf von Kunst Geld zu beschaffen, mit Spannungen verbunden. Um den Verkauf der Werke zu rechtfertigen, müssen Museen ihre Bedeutung herunterspielen. Aber um Top-Dollar bei einer Auktion zu bekommen, müssen sie ihren Wert hochreden.

Diese Ungeschicklichkeit lässt sich bewältigen. Doch die Annahme, dass in den Depots eines Museums unendliche Reichtümer darauf warten, erschlossen zu werden, ist unrealistisch.

Im Jahr 2018 hat Michael O’Hare, Professor für öffentliche Ordnung an der University of California in Berkeley, argumentierte im San Francisco Chronicle, dass das Art Institute of Chicago auf Dauer freien Eintritt gewähren könnte, indem es 1 Prozent (nach Wert) seiner Sammlung verkauft und das daraus resultierende Geld in eine Stiftung steckt. Allein die Zinsen auf die Stiftung würden die Kosten decken, sagte O’Hare.

Seine Argumentation beruhte auf zweifelhaften Prämissen. Versuche, den Werken in der ständigen Sammlung eines Museums einen glaubwürdigen Wert zuzuordnen, sind notorisch angespannt. Der überwiegende Teil des finanziellen Wertes der Sammlung eines Museums steckt oft in einer sehr begrenzten Anzahl von Werken, die fast alle dauerhaft ausgestellt sind. Wenn ein Museum also vermeiden möchte, seine wertvollsten Werke zu verkaufen, würde der Verkauf von 1 Prozent nach Wert wahrscheinlich den Verkauf großer Mengen an Kunst bedeuten.

Logistisch wäre das eine Herausforderung, wie Martin Gammon, der Gründer der Pergamon Art Group, 2018 in einer Antwort an O’Hare in betonte die Kunstzeitung . Das Museum würde wahrscheinlich mit Klagen von Spendern konfrontiert, die Werke mit Auflagen verschenkten. Auch der Markt darf mit einem solchen System nicht kooperieren.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Museen garantieren schließlich Knappheit, denn wenn sie Werke besitzen, ist es klar, dass sie nicht wieder auf den Markt kommen. Dies ist ein entscheidender Faktor, um die Preise hoch zu halten. Einmal rückgängig gemacht, könnte eine solche verlässliche Annahme einen Marktkollaps auslösen. Die schlechte Werbung, die durch den verzweifelt aussehenden Notverkauf eines renommierten Museums erzeugt wird, würde sich wahrscheinlich auch auf die Preise auswirken.

Hinzu kommen die Verwaltungskosten. Die Deakzessionierung erfordert zeitaufwändige Recherchen. Museen, die Werke verkaufen wollen, sind verpflichtet, Beschränkungen zu prüfen und die erforderliche Zustimmung von Spendern und deren Erben einzuholen. Auch der Verkauf bei einer Auktion ist mit Kosten verbunden.

Daher sind die potenziellen Gewinne aus einer groß angelegten Abspaltung fast ausnahmslos geringer, als einfache Marktbewertungen vermuten lassen.

jojo moyes sternengeber
Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Was Museen jetzt brauchen, ist eine Kombination aus direkter Hilfe und der Flexibilität, in ihrem eigenen Interesse zu handeln. Die neuen Leitlinien sind ein Versuch, Letzteres zu bieten. Aber ich glaube, die alten Prinzipien bleiben gesund. Selbst unter diesen beispiellosen Umständen sollten Museumsdirektoren nicht in Panik geraten oder in zu kurzfristiges Denken verfallen sein.

Werbung

Die Entscheidungen, mit denen sie konfrontiert sind, sind nicht einfach. In einigen Fällen müssen sie möglicherweise handeln, um ihr Überleben zu sichern (wenn sie auf dieser existenziellen Ebene versagen, können ihre gesamten Kollektionen auf den Markt kommen). Aber sie sind mit der Pflege von Dingen betraut, die sowohl kollektiv als auch individuell von tiefer und bleibender Bedeutung sind. Ihre Aufgabe ist es, diese Sammlungen für die Zukunft zu sichern, nicht sie zu sichten, um Teile davon mangelhaft, entbehrlich und in Bargeld umwandelbar zu finden.